Laden Sie die externen Inhalte um den Newsletter vollständig angezeigt zu bekommen Werden Sie Fan - besuchen Sie die Lebenshilfe auf Facebook!

Newsletter der Bundesvereinigung Lebenshilfe vom 28. Mai 2019

Editorial

Arbeit gut gestalten, um "gute Arbeit" zu leisten!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

die Leistungen an Menschen mit Behinderung sind im Wandel. Nicht nur das Bundesteilhabegesetz (BTHG) stellt neue hohe Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Diensten und Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Am 23. Mai 2019 diskutierten in Berlin beim 16. Führungskräftetreffen „Arbeitsleben“ über 130 Teilnehmende über Herausforderungen des BTHG für die Sozialunternehmen. Besonders instruktiv war der Vortrag „Die Zukunft der Arbeit“ von Klaus Burmeister, Zukunftsforscher, Geschäftsführer von foresightlab.

Nicht zuletzt befeuert durch den Fachkräftemangel sind Verbesserungen der Qualität der Arbeitsbedingungen seit Jahren im Gespräch, ebenso wie die Schaffung familienfreundlcher Arbeit. Teiweise stellt sich jedoch die Frage nach der Übertragbarkeit dieser Konzepte auf die Behindertenhilfe und ihrer Kompatibilität in Bezug auf Inklusion, Personenzentrierung und Selbstbestimmung.

Gute Arbeit ist grundlegend für die Schaffung inklusiver Lebensverhältnisse. Die Zeitschrift Teilhabe der Lebenshilfe ruft deshalb mit ihrem Call for papers auf, Fachbeiträge einzureichen, die erfolgreiche Praxis, Möglichkeiten und Handlungsalternativen bei der betrieblichen Organisationsentwicklung unter Berücksichtigung der Interessen der Menschen mit Behinderung behandeln.

Aus vielen Gesprächen und Veranstaltungen wissen wir: Es gibt ihn, den großen Optimismus, den Anspruch auf Teilhabe statt Ausgrenzung und ein inklusives Gemeinwesen, zu dem viele "Profis" ihren Beitrag leisten können und auch wollen. Für Resignation ist kein Platz.

Mit freundlichen Grüßen

Antje Welke,

Abteilungsleiterin Konzepte und Recht der BV Lebenshilfe

Andreas Zobel

newsletter@lebenshilfe.de

Inhaltsverzeichnis

Lebenshilfe-Selbstvertreterkongress ist ausgebucht

AUSGEBUCHT ist der große Lebenshilfe-Selbstvertreterkongress „Mit uns ist zu rechnen!“ vom 29. bis 31. August in Leipzig. Danke für das riesige Interesse. Allen, die keinen Platz mehr bekommen haben, versprechen wir eine gute Kongress-Dokumentation.

Ulla Schmidt: „Wir müssen die so wichtige Arbeit der beruflichen Betreuerinnen und Betreuer dauerhaft auf sichere Füße stellen“

Vom Gericht eingesetzte Berufs-Betreuer unterstützen volljährige Menschen mit Behinderung in rechtlichen Angelegenheiten. Zum Beispiel, wenn sie ein Formular für eine Behörde ausfüllen müssen. Diese Betreuer sollen jetzt mehr Geld erhalten. Das findet die Lebenshilfe gut. Aber es muss noch mehr Verbesserungen geben. Weiter.

Stellungnahme der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Zum Gesetzentwurf der Bundesregierung: Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes (BT-Drucksache 19/9478) vom 17.04.2019
Die Bundesvereinigung Lebenshilfe begrüßt das allgemeine Ziel des Gesetzentwurfes der Bundesregierung, die Verfahrensvorschriften für die Berufsausbildungsbeihilfe und das Ausbildungsgeld zu vereinfachen, auf diese Weise den Verwaltungsaufwand zu reduzieren und gleichzeitig die Transparenz der Vorschriften für die Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen. Weiter.

Zeitschrift Teilhabe - Ausgabe 2/2019 erschienen

Digitale Teilhabe – kostenloser Download
Digitale Innovationen müssen ethische Grundsätze berücksichtigen: Melissa Henne erläutert in der aktuellen Ausgabe, welche ethischen Dimensionen bei dem Einsatz technischer Unterstützungssysteme berührt werden und welchen Herausforderungen sich das Sozialwesen stellen muss. Helmut Kreidenweis (Ausgabe 3/2018) erläutert die Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Behindertenhilfe (kostenloser Download). Beide Artikel finden Sie hierWeitere Themen der aktuellen Ausgabe: Schulische Assistenz; Herkunftseltern von Pflegekindern; Early-Literacy; Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf.

Zeitschrift Teilhabe: Call for papers "Gute Arbeit !"

Bei der Debatte um eine inklusive Gesellschaft stehen Menschen mit Behinderung im Blickpunkt normativer Forderungen und fachlicher Konzeptionen wie Personenzentrierung, Partizipation und Selbstbestimmung. Doch wie in allen Feldern Sozialer Arbeit ist – neben modernen Konzeptionen zu Führung, Organisationsentwicklung u.a.m. – ausreichendes, motiviertes und geeignetes Personal für die transformativen Schritte auf dem Weg zu Teilhabe und Inklusion notwendig. Die betriebliche Wirklichkeit ist oft eine andere. Nicht allein schlechte und familienunfreundliche Arbeitsbedingungen oder geringere Einkommen im Vergleich mit anderen Branchen tragen zum Fachkräftemangel bei. Die Interessen von Einrichtungsträgerorganisationen und ihren Beschäftigten stimmen häufig aufgrund des Kostendrucks nicht überein. Was ist zu tun, damit die Forderungen nach "guter Arbeit" (im doppelten Wortsinn) Realität werden? Weiter zum Call for papers.

Die Fachverbände der Behindertenhilfe und Behindertenselbsthilfe informieren

BTHG-Umsetzung in Diensten und Einrichtungen beim Wohnen (Dokumentation)
Fachtagung der Fachverbände für Menschen mit Behinderung am 3. April 2019 in Berlin, Holiday Inn Berlin City-West, Rohrdamm 80.

Der Selbstvertretungs-Ticker

zwei tage + zwei infos + zwei worte: Na klar.

Ein neues kostenfreies Angebot der Bundesvereinigung Lebenshilfe: An zwei Tagen in der Woche – dienstags und freitags – gibt es zwei Kurz-Infos zum Thema Selbstvertretung von Menschen mit Beeinträchtigung direkt auf Ihre Email-Adresse. Infos für alle, denen auf die Frage „Selbstvertretung?“ als erstes zwei Worte einfallen: „Na klar.“ Sie möchten den Selbstvertretungs-Ticker bestellen? Oder mal ein Beispiel anschauen? Hier.

Lebenshilfeportal der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Die Rahmenvereinbarung der Bundesvereinigung Lebenshilfe mit den Ford-Werken ist erfolgreich gestartet. Vereinigungen und Einrichtungen der Lebenshilfe können auf der Grundlage dieses Großkundenvertrages Ford-Fahrzeuge verschiedener Modelle mit teils erheblichen Rabatten erwerben. Der Rahmenvertrag ermöglicht es überdies dienstwagenberechtigten Lebenshilfe-Mitarbeitern, die ihr Fahrzeug zu mehr als zwei Drittel für die Lebenshilfe-Organisation einsetzen, in den Genuss der Gewerbekundenkonditionen zu kommen. Nähere Informationen dazu – und zu weiteren Rahmenverträgen, u.a. mit Volkswagen – stehen im verbandsinternen Internet, dem „Lebenshilfe-Portal“, unter „Unternehmenskooperationen und Rahmenverträge“ zur Verfügung. Zum Portal - Zum Ford-Angebot.

Lebenshilfe Hessen zur Wohnsituation von Menschen mit Beeinträchtigung in Hessen

Der Lebenshilfe Landesverband Hessen e.V. veröffentlicht im Rahmen der Publikationsreihe "Marburger Beiträge zur Inklusion" eine Studie über die Wohnsituation von Menschen mit Beeinträchtigung in Hessen. Die Ergebnisse des Pestel Instituts weisen ein akutes Wohnungsdefizit von rund 80.000 Wohnungen im mittleren und unteren Preisbereich aus. Weiter.

Linktipps und Downloads

Budget für Arbeit nutzen, denn es muss nicht immer Werkstatt sein

Seit 1. Januar 2018 können behinderte Menschen, die einen Rechtsanspruch auf eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen haben, auch das Budget für Arbeit nutzen. Wenn sie einen Arbeitgeber finden, der sie beschäftigt, gibt es hierfür Zuschüsse. Damit soll mehr behinderten Menschen eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt mit Tariflohn und Sozialversicherung ermöglicht werden. Weiter.

Praxis-Handbuch Inklusion der TSG Hatten-Sandkrug
Die TSG Hatten-Sandkrug hat ein Handbuch vorgestellt, in welchem praktische Erfahrungen mit inklusiven Sportangeboten zusammengefasst sind. Der Verein probierte verschiedene Sportarten aus, um Grundlagen für inklusive Sportangebote zu schaffen. Weiter.

Der Landessportbund Hessen e.V. hat ein kostenloses Handbuch „Inklusion im Sport“ veröffentlicht. Es bietet Vereinen und Verbänden Hilfestellungen bei der Organisation und Durchführung inklusiver Veranstaltungen im Sport. Weiter.

Bundesfachstelle Barrierefreiheit: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) lobt erstmals in diesem Jahr den Bundesteilhabepreis für eine gelungene inklusive Sozialraumgestaltung aus. Ab sofort können sich Interessierte bewerben. Gesucht werden Gute-Praxis-Beispiele und Modellprojekte, die vorbildlich für den inklusiven Sozialraum und bundesweit auf Kommunen und/oder den ländlichen Raum übertragbar sind. Bundesteilhabepreis 2019: Inklusive Mobilität; Bewerbungsschluss: Mittwoch, 31. Juli 2019. Weiter.

Umfassender Relaunch von www.einfach-teilhaben.de
Mit überarbeitetem Design und größerer Nutzerfreundlichkeit wurde die Website www.einfachteilhaben.de des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales neu gestartet. Weiter.

Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (Hrsg.): Umfangreiche Dokumentation zum CBP BTHG-Fachtag 2019 "Von der Bedarfsermittlung zur Fachleistung/Assistenzleistung"  vom 11.03.2019.

Umfrage 2019 des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIfU) unter den Oberbürgermeistern der Städte: Wohnraummangel ist derzeit die größte Herausforderung für die Städte
Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums steht derzeit ganz oben auf der Agenda der deutschen Städte. Mit deutlichem Abstand bei den derzeit wichtigsten Aufgaben folgen die Themen Mobilität und Digitalisierung auf Platz 2 und 3 der aktuellen Difu-Städteumfrage. Das vormals noch auf Platz 1 gelistete Thema Integration belegt aktuell Platz 6. Weiter.

Lebenshilfe-Verlag

Wieder lieferbar im Lebenshilfe-Verlag Marburg

Bundesvereinigung Lebenshilfe (Hrsg.): Assistenz und Unterstützung bei Selbstvertreter(inne)n

2. Auflage 2019, DIN A4, broschiert, 56 Seiten; ISBN: 978-3-88617-564-2; Bestellnummer LER 564; Schutzgebühr: 5,– Euro [D]; 7.– sFr.;  Die Broschüre will die Zusammenarbeit zwischen Selbstvertreter*innen und Assistent*innen verbessern. Sie setzt sich aus einem Wegweiser in Leichter Sprache und einer Check-Liste für gute Unterstützung sowie Ausführungen zum Thema Assistenz (Theorie, Methoden, Finanzierung usw.) zusammen.  An allen Teilen der Konzeption, Erstellung, bei der Prüfung und prozessbegleitenden Beratung der Broschüre sowie bei Druck und Vertrieb des fertigen Produkts haben Menschen mit Behinderung teilgenommen. 

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Vor einem Jahr haben wir diese Reihe gestartet, jetzt ist noch eine Restauflage im Lager! Eine wunderbare Sommerlektüre für Jugendliche und junge Erwachsene mit Lernschwierigkeiten ist unser Kooperationsprojekt mit dem Neufeld Verlag:

Nina Skauge: Die Tigerbande 

Aus dem Norwegischen von Cora Halder; in einfacher Sprache;  1. Auflage 2018, DIN A5, geheftet, je 32 Seiten, durchgehend farbig ill.; jeder Band einzeln 8,– Euro [D]; 12.– sFr.; Band 1–3 im Paket 18,– Euro [D]; 27.– sFr.; ISNB 978-3-86256-100-1, Bestellnummer LFK 080;

Band 1: Die Tigerbande ISBN 978-3-86256-101-8, Bestellnummer LFK 081

Band 2: Tommy zieht aus 978-3-86256-102-5, Bestellnummer LFK 082

Band 3: Olle will selbst bestimmen 978-3-86256-103-2, Bestellnummer LFK 083

Die Tigerbande-Reihe handelt von fünf Freunden: Jana, Tommy, Olle, Kim und Maren. Sie sind wie die meisten anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, nur dass sie im Alltag ein wenig mehr Unterstützung brauchen. Sie verlieben sich, sie arbeiten, sie streiten sich und finden Lösungen. Zusammen erleben sie spannende Abenteuer.  In den ersten Bänden lernen wir die Tigerbande kennen, wie sie aus dem Elternhaus aus- und in eine WG ziehen. Sie werden selbstständiger und versuchen den Alltag zu meistern. 

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Veranstaltungskalender des Bildungsinstituts inForm

Seminar, VA-Nr. 191108

Einführung in psychiatrische Krankheitsbilder
Leitung: Uta Rautenstrauch – Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Supervisorin (DGSv), Systemischer Coach, Weiterbildungsmanagerin
04.–05. Juni 2019 in Berlin

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 191116

Einführung in die Traumapädagogik

Leitung: Martin Kühn – Dipl.-Behindertenpädagoge, Leiter des Traumapädagogischen Instituts Norddeutschland
24.–25. Juni 2019 in Marburg

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 190403

Soziale Organisationen wirkungsvoll führen und zukunftsfähig gestalten
Leitung: Dr.-Ing. Jan Erik Burghardt – Managementberater, Trainer und Coach

27.–28. Juni 2019 in Marburg

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 190428

Wirkung und Wirkungsmessung
Leitung: Stefan Löwenhaupt – Gesellschafter und Geschäftsführer der xit GmbH – forschen. planen. beraten.
28. Juni 2019 in Kassel

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 190442

Effizienz am Arbeitsplatz: Die Büro- und Arbeitsorganisation verbessern

Leitung: Martina Müll-Schnurr – Dipl. Betriebswirt (FH)
11.–12. Juli 2019 in Marburg

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 190607

Bedarfsermittlung auf Grundlage der ICF
Leitung: Thomas Schmidt-Schäfer – Dipl.-Pädagoge und Verwaltungsbetriebswirt
27.–28. August 2019 in Marburg

Weitere Information und Anmeldung

Seminar, VA-Nr. 190614

Biografiearbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung
Leitung: Lisa Oermann – Dipl.-Pädagogin, Fachbuchautorin

04.–05. September 2019 in Marburg
Weitere Information und Anmeldung

Impressum:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.,
Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg,
Telefon 06421/491-0, Fax, -167,
E-Mail: bundesvereinigung@lebenshilfe.de
Registergericht: Amtsgericht Marburg
Registernummer: VR 972
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 113 34 7507

Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 5 Telemediengesetz:
Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust
Tel: 0 30 / 20 64 11 - 101
Datenschutzerklärung
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

© 2007 - 2019 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de