Laden Sie die externen Inhalte um den Newsletter vollständig angezeigt zu bekommen Werden Sie Fan - besuchen Sie die Lebenshilfe auf Facebook!

Newsletter der Bundesvereinigung Lebenshilfe vom 8. August 2019

Editorial

Beste Schwester – Starker Bruder!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

„Eine tolle Veranstaltung! Nächstes Jahr kommt ihr aber alle zu uns nach Süddeutschland, ja?“- kaum war das zweite bundesweite Geschwistertreffen der Lebenshilfe vorbei, wurden auch schon Pläne für das nächste geschmiedet. Kein Wunder, der Bedarf erwachsener Geschwister nach Austausch und Vernetzung ist groß. (s.a. GeschwisterNetz.de)

Ende Juni trafen sich rund 70 erwachsene Brüder oder Schwestern von Menschen mit Behinderung aus ganz Deutschland in Hamburg. Gemeinsam mit der Lebenshilfe Hamburg hat die Bundesvereinigung ihnen eine Plattform geboten. Zwei Tage, um sich austauschen und zu vernetzen, um miteinander ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen – das war die Idee.

Im Eröffnungsvortrag gaben Professor Friedrich Diekmann und Monika Laumann (beide Katholische Hochschule NRW, Münster) einen umfassenden Überblick zur Situation von erwachsenen Geschwistern und zum Stand der Forschung. „Erwachsene Geschwister werden oft in der Politik, von den Verbänden und in der Wissenschaft nicht wahrgenommen“, so der ernüchternde Befund Diekmanns.

Das muss sich in Zukunft ändern, in der Lebenshilfe und darüber hinaus! Darin waren sich die Teilnehmenden - unter ihnen Johanna Kuhtz, stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe Hamburg, und Marten Brockmann, Mitglied im Bundeselternrat der Lebenshilfe und Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Mecklenburg-Vorpommern - einig.

Die ersten Überlegungen für ein nächstes Treffen gibt es bereits. Es soll im Süden stattfinden. Wir sind hierzu mit der Lebenshilfe Baden Württemberg im Gespräch. Die Dokumentation des Treffens in Hamburg finden Sie zum Nachlesen hier. Und wenn Sie eigene Geschichten oder Informationen beitragen wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Bundesgeschäftsführerin
Andreas Zobel
newsletter@lebenshilfe.de

Inhaltsverzeichnis

Tagungsdokumentation zum Geschwistertreffen der Lebenshilfe

Tagungsdokumentation zum 2. bundesweiten Geschwistertreffen der Lebenshilfe am 21.–22. Juni 2019 in Hamburg.Weiter.

geschwisternetz.de - Gemeinschaft für Geschwister von Menschen mit Behinderung

GeschwisterNetz ist mehr als eine Webseite oder ein Forum. GeschwisterNetz ist ein soziales Netzwerk für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung, das einen langfristigen Austausch untereinander ermöglicht. Weiter.

Jahres- und Wirkungsbericht und Informationen zu den Finanzen der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Der Jahres- und Wirkungsbericht 2018 liegt vor. Auch Menschen mit geistiger Behinderung sollen den Jahres- und Wirkungsbericht verstehen können. Deshalb wurden die Texte in Leichte Sprache übertragen. Der Jahresabschluss für das Wirtschaftsjahr 2017/2018 und die Erläuterungen dazu in Leichter Sprache werden ergänzt, sobald diese vorliegen. Weiter.

Lebenshilfe trauert um Helmuth Coqui

Unser ehemaliges, langjähriges Mitglied im Bundesvorstand, Mitglied im Landesvorstand der Lebenshilfe Bayern und ehemaliger Vorsitzender der Lebenshilfe München Helmuth Coqui, ist verstorben. Die Lebenshilfe trauert um einen unermüdlichen und leidenschaftlichen Streiter für die Teilhabe von Menschen insbesondere mit schwersten und mehrfachen Behinderungen. Weiter.

Checkliste zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Zum 1. Januar 2020 gilt ein neues Gesetz. Das Bundes-Teilhabe-Gesetz. Mit diesem Gesetz ändern sich viele Leistungen für Menschen mit Behinderung. Vor allem die Leistungen für Menschen mit Behinderung, die in Einrichtungen Leben. Die Lebenshilfe erklärt, worauf Sie achten müssen. Weiter.

Stellenanzeige

---------------------------------- Anzeige ------------------------------------

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. sucht zum 15. November 2019 für ihre Geschäftsstelle in Berlin eine Sachbearbeitung (m, w, d) für das Mitgliedermanagement mit Fördermittelberatung in Vollzeit (39 Std./Woche). Weiter.

---------------------------------- Anzeige Ende ------------------------------

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAGS): Projekt "Selbsthilfe der Zukunft"

In diesem Projekt der BAGS wurden und werden Handlungsempfehlungen und Info-Broschüren entwickelt. Weiter.

Aufruf zur Teilnahme an einer Befragung: Die BAGS möchte gerne wissen, ob und wie Mitgliedergewinnung zu Ihren Arbeitsschwerpunkten gehört. Die Umfrage richtet sich nicht nur an Bundesverbände, oftmals bestehen konkrete Nachwuchsprobleme in den Orts- und Regionalgruppen und auch dort gibt es sicherlich bereits viele gute Ideen. Bitte nehmen Sie an der Befragung bis zum 31.08.2019 teil.

Rechtsdienst der Lebenshilfe

Aktuelle Informationen zum Rechtsdienst der Lebenshilfe finden Sie hier.

Linktipps und Downloads

Barrierefreies Vermittlungsprogramm der Berlinischen Galerie Berlin: Kunst für Alle

Die Sammlung der Berlinischen Galerie lädt zum Hören, Sehen, Tasten und Lernen ein. Von, mit und für Menschen mit und ohne Lernschwierigkeiten bietet die Berlinische Galerie Rundgänge an, um bedeutende Werke näher kennenzulernen. Hildegard Wittur, Kunstvermittlerin und Künstlerin in der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe, Berlin, und Beate Gorges, Kunstvermittlerin und Künstlerische Leiterin des Atelier Bunter Jakob, reden über die Kunst in der Dauerausstellung der Berlinischen Galerie. Durch Gespräche und Mit-Mach-Aktionen werden verschiedene Kunstwerke und Künstler*innen vorgestellt. Weiter.

Kennzahlenvergleich der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger (BAGüS) im Bereich der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach dem SGB XII
Die BAGüS erhebt seit 1998 Kennzahlen im Bereich der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen nach dem SGB XII. Der Kennzahlenvergleich liefert Informationen über bundesweite Trends und Entwicklungen. Entscheidungsträger erhalten durch den Kennzahlenvergleich steuerungsrelevante Struktur-, Fall- und Finanzdaten. Die BAGüS hat nun den Bericht 2017 (Stand März 2019) veröffentlicht. Weiter.

Aktion Mensch: Der Bunte Bande-Musical-Koffer
Eine spannende Geschichte, eingängige Lieder zum Mitsingen und viele Möglichkeiten, Kinder kreativ und emotional einzubeziehen – das ist das Konzept des neuen Bunte Bande-Musicals. Das dazugehörige Material des Musical-Koffers bietet vielfältige Anknüpfungspunkte für Ihre pädagogische Arbeit, um mit Kindern Themen wie Vielfalt, Anderssein, Teilhabe, Respekt und Freundschaft unterhaltsam zu bearbeiten und darüber hinaus auch für andere sichtbar zu machen. Weiter.

Qualitätssicherung in neuen Wohnformen: Projektbericht veröffentlicht

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat zusammen mit der Universität Bremen und der Prognos AG ein „Instrument zur internen und externen Qualitätssicherung und Qualitätsberichterstattung in neuen Wohnformen nach § 113b Abs. 4 SGB XI“ entwickelt und erprobt. Das Projekt wurde zwischen August 2017 und Juni 2018 im Auftrag der Vertragsparteien nach § 113 SGB XI koordiniert durch den „Verein Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege e.V.“ durchgeführt. Weiter.

Mitbestimmung in Werkstätten für behinderte Menschen gestalten – Zusammenfassung der Online-Diskussion  zum Rehabilitations- und Teilhaberecht
Die Diskussion im Online-Forum: „Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht“ (FMA) dauerte vom 9. bis 29. Mai 2019. Sie wurde von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) veranstaltet. Die DVfR arbeitete dabei mit der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen. Die Zusammenfassung ist in vereinfachter Sprache geschrieben. Weiter.

Es gibt einen neuen umfangreichen „Ratgeber für Werkstatt-Räte von Werkstatt-Räten“ in Leichter Sprache – gemacht vom Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW.  Weiter.

Unterstützte Beschäftigung - Nachhaltigkeit und Qualitätssicherung der Teilhabe am Arbeitsleben
Von Juni 2005 bis März 2019 führte die BAG UB das Projekt "Unterstützte Beschäftigung - Nachhaltigkeit und Qualitätssicherung der Teilhabe am Arbeitsleben" durch. Als Projektabschluss wurde der Praxisbericht "... weil alles gut passt." erstellt, der sich vor allem an die Leistungserbringer und Leistungsträger der "Unterstützten Beschäftigung" richtet. Weiter.

Aus dem Lebenshilfe-Verlag Marburg

Letzte Gelegenheiten!

Immer wenn Auflagen zu Ende gehen, steht der Verlag vor der Entscheidung: Nachdrucken oder auslaufen lassen? Meist mit dem Programmwechsel im Herbst werden dann einige Titel aus dem Programm genommen. So machen wir es auch und bieten Ihnen daher – sozusagen als letzte Gelegenheit – hier einige Titel an, von denen wir nur noch geringe Stückzahlen (max. 15 Ex.) im Lager haben und die sich demnächst aus unserem Programm verabschieden.

Achtung: Auslieferung erfolgt in Reihenfolge des Bestelleingangs!

Christian Huppert: Inklusion und Teilhabe

Herausforderung zur Weiterentwicklung der Offenen Hilfen für behinderte Menschen

1. Auflage 2015, 17 x 24 cm, broschiert, 240 Seiten, ISBN: 978-3-88617-219-1; Bestellnummer LBF 219; Begrenzt lieferbar! 25,– Euro [D]; 31.– sFr.
Offene Hilfen haben sich seit ihrer Gründung nachhaltig etabliert und professionalisiert. Aus engagierten Initiativen sind selbstbewusste Dienste geworden, einige haben sich zu großen und differenzierten Organisationen entwickelt. Die Dissertation untersucht, ob sich die Dienste durch die Diskussion um Teilhabe und Inklusion zur Weiterentwicklung herausgefordert fühlen, inwiefern Anstöße erkennbar sind und wirksam werden zu einer veränderten Haltung sowie zu angepassten Leistungen und Strukturen und welche Hemmnisse oder Hürden identifiziert werden können, die Veränderungen erschweren. 

»Das Buch ist inhaltlich gehaltvoll, klar strukturiert, gut lesbar und kann als lohnende Anregung … empfohlen werden.« Prof. Dr. Monika Schumann in: heilpädagogik.de 4/18, S. 25

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Monika Lennermann-Knobloch: Ich will ein Rentner sein

Das Abenteuer: individuelle Ruhestandsgestaltung mit Senioren mit geistiger Behinderung

1. Auflage 2013, 17 x 24 cm, broschiert, 216 Seiten; ISBN: 978-3-88617-549-9; Bestellnummer LER 549; Begrenzt lieferbar! 15,– Euro [D]; 18.– sFr.

Immer mehr Menschen mit (geistiger) Behinderung werden älter. Was das für die Senioren bedeuten kann und welche Herausforderungen sich damit für die Dienste und Einrichtungen der Behindertenhilfe ergeben, zeigt der vorliegende Erfahrungsbericht anhand vieler Beispiele, Geschichten und Anregungen: Wie kann eine sinnvolle Vorbereitung auf den Ruhestand aussehen? Und wie kann es gelingen, Strukturen zu schaffen für individuelle Wünsche und Ideen? Wie können Teilhabe, Selbstbestimmung und Lebensqualität auch bei nachlassenden Kräften oder bei Krankheit erhalten werden?

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Wolfgang Lamers (Hrsg.): Teilhabe von Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung an Alltag, Arbeit, Kultur

1. Auflage 2018, Broschur 15,8 × 23,5 cm, 424 Seiten; ISBN 978-3-7455-1000-3, im Buchhandel 34,50 Euro, Bestellnummer LFK 076; Sonderpreis für Lebenshilfe-Mitglieder: 31,– Euro [D]
Der vorliegende Band fasst die Ergebnisse der gleichnamigen Fachtagung vom 5. und 6. Oktober 2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen. Er beleuchtet theoretische und praxisorientierte Aspekte der Teilhabe von Menschen mit schwerer Behinderung an Alltag, Arbeit und Kultur. Er richtet sich an Mitarbeiter(innen) und Leitungen von Einrichtungen, die für diesen Personenkreis Angebote gestalten, sowie an Angehörige, Wissenschaftler(innen) und Student(inn)en. - Kooperation mit dem ATHENA Verlag Oberhausen.

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Erhard Fischer (Hrsg.): Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung

Sichtweisen – Theorien – aktuelle Herausforderungen

2., überarb. und ergänzte Auflage 2008, DIN A5, 422 Seiten, ISBN: 978-3-89896-328-2; im Buchhandel 24,50 Euro [D]; 44.50 sFr.; Bestellnummer LFK 024; Begrenzt lieferbar, Sonderpreis für Lebenshilfe-Mitglieder: 21,– Euro [D] 

Soziale und gesellschaftliche Sichtweisen und Denkansätze rücken immer stärker in den Mittelpunkt der Wahrnehmung von Behinderung. Was meint eigentlich »geistige Behinderung«, handelt es sich dabei eher um ein Faktum oder aber um eine soziale Zuschreibung bzw. ein Konstrukt? 

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Andreas Fröhlich, Norbert Heinen, Theo Klauß, Wolfgang Lamers (Hgg.): Schwere und mehrfache Behinderung – interdisziplinär

1. Auflage 2011, 16 x 23,5 cm, brosch., 392 Seiten, ISBN: 978-3-89896-338-1; im Buchhandel 29,50 Euro [D]; 50.– sFr.; Bestellnummer LFK 050; Sonderpreis für Lebenshilfe-Mitglieder: 26,50 Euro [D]

In enger Verzahnung von Theorie und Praxis und aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Disziplinen und Professionen will dieses Buch Impulse für die Arbeit mit Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung geben.

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Hans-Jürgen Pitsch; Ingeborg Thümmel: Zur Didaktik und Methodik des Unterrichts mit geistig Behinderten

4. überarb.und erw. Auflage 2011, 16 x 23,5 cm, 396 Seiten, ISBN: 978-3-89896-455-5; im Buchhandel 27,50 Euro [D]; 40.– sFr.; Bestellnummer LFK 016; Begrenzt lieferbar! Sonderpreis für Lebenshilfe-Mitglieder: 24,50 Euro [D] 

Ein Grundlagenwerk, das inzwischen zum unverzichtbaren Standardwerk in der Ausbildung geworden ist. Die völlig überarbeitete Neuauflage – erstmals mit Ko-Autorin – berücksichtigt die aktuellen methodisch-didaktischen Erkenntnisse sowie die pädagogisch-politischen Paradigmenwechsel der letzten zehn Jahre. Als Einführung geeignet für Berufsanfänger(innen), Studierende sowie Erzieher(innen) und Teilnehmer(innen) an behindertenspezifischen Zusatzausbildungen. Für Berufspraktiker ist es ein Nachschlagewerk zur schnellen Orientierung in didaktischen und methodischen Fragen des Unterrichtens geistigbehinderter Kinder und Jugendlicher. - Kooperation mit dem ATHENA Verlag Oberhausen. 

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Heinz Schurad: Curriculum Sachunterricht für die Schule für Geistigbehinderte

2., erw. und aktualis. Auflage 2006, DIN A5, 165 Seiten, ISBN: 978-3-89896-246-9; im Buchhandel 17,50 Euro [D]; 24.– sFr.; Bestellnummer LFK 021; Begrenzt lieferbar! Sonderpreis für Lebenshilfe-Mitglieder: 15,50 Euro [D]

Didaktisch-methodische Grundlage für das wichtigste Fach an der Schule für Geistigbehinderte. Die theoretische Reflexion hilft in der Ausbildung, aber auch in der Praxis, für die das ausdifferenziert dargestellte Curriculum besonders nützlich ist. 

Weitere Informationen und Online-Bestellung

Weitere aktuelle Angebote des Lebenshilfe-Verlages finden Sie hier.

Bildungsinstitut inForm

Aktuelle Angebote des Bildungsinstitutes inForm finden Sie hier.

Impressum:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.,
Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg,
Telefon 06421/491-0, Fax, -167,
E-Mail: bundesvereinigung@lebenshilfe.de
Registergericht: Amtsgericht Marburg
Registernummer: VR 972
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 113 34 7507

Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 5 Telemediengesetz:
Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust
Tel: 0 30 / 20 64 11 - 101
Datenschutzerklärung
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

© 2007 - 2019 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de