Laden Sie die externen Inhalte um den Newsletter vollständig angezeigt zu bekommen Werden Sie Fan - besuchen Sie die Lebenshilfe auf Facebook!

Newsletter der Bundesvereinigung Lebenshilfe vom 7. November 2019

Editorial

Weg frei für das Angehörigen-Entlastungsgesetz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

am 4. November war die Bundesvereinigung Lebenshilfe als Sachverständige bei der öffentlichen Anhörung zum geplanten Angehörigen-Entlastungsgesetz geladen. Justiziarin Antje Welke stellte dort klar, dass es wichtig ist, mit dem Gesetzesvorhaben unterhaltspflichtige Kinder und Eltern zu entlasten. Bleibt ihr Jahreseinkommen unter 100 000 Euro, sollen sie zukünftig von Zuzahlungen bei der Hilfe zur Pflege und der Hilfe zum Lebensunterhalt befreit sein. Eine solche Regelung gibt es bisher nur für die Grundsicherung. Bei der Eingliederungshilfe sollen unterhaltspflichtige Eltern von erwachsenen Kindern mit Behinderung sogar komplett von Zuzahlungen befreit werden, ganz unabhängig davon, wie hoch ihr Einkommen ist.

Bund und Kommunen sind sich allerdings zur Finanzierung noch nicht einig. Auch das wurde in der Anhörung deutlich. Daher ist die Zustimmung im Bundesrat am 29. November noch nicht sicher.

Die Lebenshilfe begrüßt in ihrer Stellungnahme auch die weiteren Regelungen des Gesetzes: die vorgesehene Entfristung der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), die Einführung eines Budgets für Ausbildung und die Klarstellung, dass junge Menschen mit Behinderung im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen Anspruch auf Grundsicherung haben.

Die Anhebung der Unterhaltsheranziehungsgrenze für Eltern von minderjährigen Kindern mit Behinderung sowie die weitere Erhöhung der Einkommensgrenze für Eingliederungshilfe-bezieher*innen selbst, sind in diesem Gesetz noch nicht enthalten und sollten in weiteren Schritten folgen, so die Lebenshilfe bei der Anhörung im Bundestag.

„Bundestag und Bundesrat müssen sich nun zusammenraufen und den Weg für dieses sozialpolitisch wichtige Gesetz zügig frei machen!“ so die Lebenshilfe-Vorsitzende Ulla Schmidt.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Bundesgeschäftsführerin
Andreas Zobel
newsletter@lebenshilfe.de

Der SEH-WEISEN-Kalender 2020 bietet mit seinen tollen Motiven und intensiven Farben eine kunterbunte Vielfalt, die Sie zwölf Monate erfreuen wird. Besonders sind nicht nur die Kalendermotive, sondern auch die Geschichten und Gedanken der Künstler auf der Rückseite des Kalenderblattes. Bestellen Sie jetzt!

Inhaltsverzeichnis

Medienmitteilung und Stellungnahme der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Bundestag und Bundesrat sollen Finanzierungsstreit beim Angehörigen-Entlastungsgesetz beilegen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe begrüßt ausdrücklich, dass Kinder und Eltern, die gegenüber Leistungsbezieher*innen nach dem SGB XII unterhaltsverpflichtet sind, künftig entlastet und die Unterhaltsheranziehung von Eltern und Kindern mit einem jeweiligen Jahresbruttoeinkommen von bis zu 100.000 Euro in der Sozialhilfe ausgeschlossen werden soll. Weiter.

„Die Behinderung muss mit Euch leben, nicht andersrum!“ – ein Gespräch unter Selbstvertretern

Lydia Peter und Sascha Ubrig machen Selbstvertretung – die eine in Bayern, der andere in Berlin. Jetzt haben sie sich zu einem Gespräch getroffen. Dabei kamen die interessantesten Fragen auf den Tisch: Was ist eigentlich so wichtig an Selbstvertretung? Was muss jetzt, nach dem Leipziger Kongress, in der Lebenshilfe passieren? Wie sieht Selbstvertretung in 20 Jahren aus? Weiter.

Selbstbestimmung stärken – rechtliche Betreuung verbessern

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat im Juni 2018 den interdisziplinären Diskussionsprozess „Selbstbestimmung und Qualität im Betreuungsrecht“ eingeleitet. An diesem sind Akteur*innen des Betreuungswesens, Expert*innen sowie Selbstvertreter*innen beteiligt. Über den Deutschen Behindertenrat ist auch die Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. beteiligt und formulierte im Rahmen des Diskussionsprozesses erste Positionierungen. Weiter.

Die Lebenshilfe-Zeitung

Die Lebenshilfe-Zeitung (LHZ) informiert Angehörige, Freunde und Förderer geistig behinderter Menschen und erscheint viermal im Jahr. Mit Berichten, Interviews, Reportagen, Leserbriefen und praktischen Tipps liefert sie Wissenswertes aus allen Lebensbereichen. - Einige ältere Ausgaben sind als kostenloser Download verfügbar. Weiter.

Tagung der Fachverbände der Behindertenhilfe und Behindertenselbsthilfe

„Soziale Assistenz, gute Pflege und ärztliche Versorgung für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung im Krankenhaus – Situation und Perspektive“

Termin: 28.01.2020 - Ort: Kassel. Ziel der Veranstaltung ist es, die besonderen Bedarfe von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung an Assistenz, Pflege und ärztlicher Versorgung im Krankenhaus darzustellen, gesundheitsbezogene Aufgaben in der Eingliederungshilfe zu benennen und Kooperationsmöglichkeiten von Diensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe einerseits und Krankenhäusern andererseits aufzuzeigen. Referent*innen sind unter anderem der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Herr Jürgen Dusel, sowie Frau Prof. Dr. Doris Tacke, die das Projekt “Klinik inklusiv – Klinische Pflegeexpert*innen bahnen den Weg“ vorstellen wird. Das aktuelle Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier.

Lebenshilfe-Portal für Mitgliedsorganisationen der Lebenshilfe

Große Nachlässe beim Autokauf – Jetzt auch bei Aktion-Mensch-Förderung
Für Vereinigungen, Dienste und Einrichtungen der Lebenshilfe gibt es beim Kauf von Fahrzeugen von Ford und der Marken der Volkswagen-Gruppe Nachlässe von bis zu 30 Prozent.
Grundlage sind Rahmenverträge, die die Bundesvereinigung Lebenshilfe mit diesen beiden Herstellern abgeschlossen hat.  Alle Informationen dazu finden Sie im verbandsinternen Internetportal der Lebenshilfe. 

NEU: Seit Oktober 2019 können die Nachlässe auch für Fahrzeuge in Anspruch genommen werden, die durch die Aktion Mensch gefördert werden. Zur Anmeldung im Lebenshilfe-Portal.

Zeitschrift Teilhabe

Informationen zur Zeitschrift Teilhabe und zur Bestellung finden Sie hier.

Rechtsdienst der Lebenshilfe

Aktuelle Informationen zum Rechtsdienst der Lebenshilfe finden Sie hier.

Linktipps und Downloads

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Hrsg.): Wissensportal für ehrenamtliche Betreuer
Das Wissensportal informiert über rechtliche Betreuung und richtet sich an ehrenamtliche Betreuer, Interessierte sowie an Angehörige. Weiter.

Online-Publikation Sozialraum.de - Ausgabe 1/2019
Mit der vorliegenden Ausgabe 1/2019 erscheint das Online-Journal sozialraum.de zum vierzehnten Mal. In dieser Ausgabe sind 13 neue Beiträge versammelt die verdeutlichen, wie der Fachdiskurs des sozialräumlichen Denkens und Handelns in der Sozialen Arbeit und den Sozialwissenschaften weiter mit großer thematischer Vielfalt und fachlichem Engagement geführt wird. Weiter.

Antidiskriminierungstelle des Bundes: Tagung "Was divers macht - Deutsche Antidiskriminierungstage" am 2. bis 3. Dezember 2019 in Berlin.  

Das Themenspektrum reicht von Vielfalt in der Arbeitswelt über den Umgang mit dem neuen Geschlechtseintrag „divers“ und Diskriminierungen im Kulturbetrieb bis hin zum Einsatz von Algorithmen. Vertreter*innen aus Politik und Forschung, Akteur*innen aus Unternehmen und Verwaltung, Wirtschaft, Kultur, Medien, Bildung und Zivilgesellschaft kommen zusammen, um gemeinsame Ziele zu identifizieren und Kräfte gegen Diskriminierung zu bündeln. Das Haus der Kulturen der Welt wird ein kulturelles Programm beisteuern. Programm und Anmeldung

Die Auswirkungen des Migrationspakets auf Menschen mit Behinderungen
Im Sommer dieses Jahres hat die Bundesregierung mit dem Migrationspaket einige Gesetzesänderungen im Bereich des Asyl- und Aufenthaltsrechts beschlossen. Dr. Barbara Weiser vom Caritasverband Osnabrück hat auf Betreiben des bundesweiten Netzwerks Flucht, Migration und Behinderung und des Vereins Handicap International die zu erwartenden Folgen des Migrationspakets für Menschen mit Behinderung untersucht und ihre Ergebnisse in einem Papier schriftlich festgehalten. Weiter.

Internet-Portal "Gesundheit leicht verstehen"

Gesundheit ist wichtig für ein gutes und langes Leben.
Jede Person kann viel für ihre Gesundheit tun.
Dafür muss jede Person aber wissen:
Was macht mich krank?
Was hilft mir, gesund zu bleiben?
Zum Thema Gesundheit gibt es schon viele Informationen.
Aber es gibt noch nicht genug Informationen in Leichter Sprache.
Special Olympics möchte das ändern.
Deshalb macht Special Olympics Deutschland ein Projekt.
Das Projekt heißt: „Gesundheit leicht verstehen“.

Weiter.

Landessportbund Hessen (Hrsg.): Handbuch für inklusive Veranstaltungen

Dieses Handbuch soll als Hilfestellung zur Organisation und Durchführung von inklusiven Veranstaltungen in der Sportlandschaft in Hessen dienen. Es wurden Maßnahmen zur erfolgreichen Planung und Umsetzung zusammengetragen und diese mit nützlichen Hinweisen sowie Kontaktadressen und Links zu Webseiten ergänzt. Zum Download.

Aus dem Lebenshilfe-Verlag Marburg

Sonderangebot im Lebenshilfe-Verlag Marburg

Gerhard Heß, Gaby Kagemann-Harnack, Werner Schlummer (Hrsg.): Wir wollen – wir lernen – wir können! Erwachsenenbildung, Inklusion, Empowerment
1. Auflage 2008, 21,5 x 26 cm, broschiert, 320 Seiten, z. T. farbig illustriert
ISBN: 978-3-88617-908-4; Bestellnummer LFK 908; Sonderangebot: 10,– Euro [D]; 11.– sFr.
63 Autor*innen diskutieren die Themen Erwachsenenbildung, Inklusion und Empowerment praxisnah und entwickeln sie weiter in Richtung Visionen einer tatsächlich un-behinderten Erwachsenenbildung. Darüber hinaus werden exemplarisch neue Themen und beispielhafte methodische Ansätze vorgestellt. Neu ist an diesem Buch: Alle Texte, die nicht allgemein verständlich formuliert waren, wurden zusätzlich in Leichte Sprache übertragen und illustriert. Ein Buch aus der Praxis für die Praxis, dazu mit fundierten theoretischen Hintergrundbeiträgen – eine Fundgrube nicht nur für die Erwachsenenbildungsarbeit.
Weitere Informationen

Weitere aktuelle Verlagsangebote finden Sie hier.

Bildungsinstitut inForm - Veranstaltungskalender

Psychische Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung - Aufbaukurs

20.-21.11.2019, Berlin (Nummer 191105)

Information und Anmeldung


Sexualassistenz: Eine Aufgabe der Behindertenhilfe?!

03.-04.12.2019, Marburg (Nummer 190650)

Information und Anmeldung


Psychische Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung - Grundlagenkurs

29.-30.01.2020, Marburg (Nummer 200901)

Information und Anmeldung


Grundlagen der Eingliederungshilfe für Leitungen im Quereinstieg

17.-18.02.2020, Marburg (Nummer 200602)

Information und Anmeldung


Frauen in der Führung - kompetent und überzeugend

19.-20.02.2020, Marburg (Nummer 200621)

Information und Anmeldung

 

Peer-Unterstützung: Menschen unterstützen sich gegenseitig

Was ist Peer-Unterstützung? Und was kann man damit machen?

26.-28.02.2020, Marburg (Nummer 200202)

Information und Anmeldung


Weitere Aktuelle Angebote des Bildungsinstitutes inForm finden Sie hier.

Impressum:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.,
Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg,
Telefon 06421/491-0, Fax, -167,
E-Mail: bundesvereinigung@lebenshilfe.de
Registergericht: Amtsgericht Marburg
Registernummer: VR 972
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 113 34 7507

Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 5 Telemediengesetz:
Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust
Tel: 0 30 / 20 64 11 - 101
Datenschutzerklärung
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

© 2007 - 2019 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de