Laden Sie die externen Inhalte um den Newsletter vollständig angezeigt zu bekommen Werden Sie Fan - besuchen Sie die Lebenshilfe auf Facebook!

Extra-Newsletter der Bundesvereinigung Lebenshilfe vom 25. Oktober 2018

Editorial

Das Bildungsprogramm 2019 der Bildungsinstitute inForm und des Landesverbandes der Lebenshilfe Hessen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

„Lebenslanges Lernen ist von entscheidender Bedeutung, um sich weiterzuentwickeln, neue Perspektiven einzunehmen, über den Tellerrand zu schauen, einen neuen Weg einzuschlagen und nicht auf einem Standpunkt zu verharren.“ Wie Jennifer Seidler – Bereichsleitung Kindertagesstätten & Familienzentren der Lebenshilfe Gießen e.V. und Stammkundin unserer Bildungsangebote – sind auch wir davon überzeugt, dass die persönliche und fachliche Weiterentwicklung von Menschen und ihrer Organisationen ohne Bildung nicht gelingen kann.

#menschenbilden ist und bleibt daher auch im Jahr 2019 unser Auf- und Beitrag, um der Vision einer inklusiven Gesellschaft erneut ein Stück näher zu kommen. Machen Sie sich mit uns auf den Weg!

Unser Bildungsprogramm 2019 ist druckfrisch erschienen und bereits auf dem Postweg zu Ihnen. Spätestens Anfang November sollte es bei Ihnen sein. Wer so lange nicht warten mag, kann online unter www.inform-lebenshilfe.de und www.lebenshilfe-hessen.de stöbern oder sich gleich das Programmheft herunterladen.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen, Fragen und Anmeldungen und ein persönliches Kennenlernen und/oder Wiedersehen 2019.

Viele Grüße aus Marburg

Stephan Fuchs – Leiter des Bildungsinstituts inForm der
Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., stephan.fuchs@lebenshilfe.de

Nina Sprenger – Leiterin der Fort- und Weiterbildung des
Lebenshilfe Landesverbands Hessen e.V., nina.sprenger@lebenshilfe-hessen.de

HIGHLIGHTS AUS DEM PROGRAMM 2019

„Wie können Selbst-Vertreter noch stärker werden? In der Lebenshilfe und darüber hinaus?“ Um diese Frage dreht sich der Selbst-Vertreter-Kongress der Lebenshilfe in Leipzig – der bunt, groß und wegweisend werden soll. Aktiv mit dabei sind ganz sicher auch die Absolvent*innen unserer Ausbildungen zur Peer-Unterstützung und Frauen-Beauftragten.

Unverändert wichtig bleibt die Unterstützung von Menschen mit einem hohen Hilfebedarf. Wie kann die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf gelingen? Antworten auf diese Frage sucht und gibt ein Fachtag in Frankfurt. Dazu passend steht ein Workshop mit dem Titel Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf wohnen selbstständig im Programm. Und weil die Teilhabe von Menschen mit einer schweren/mehrfachen Behinderung ohne eine bedürfnisorientierte Pflege und professionelle Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens (ATL) kaum möglich ist, vermittelt unsere 6-teilige Weiterbildung die nötigen Kompetenzen.

Die Weiterentwicklung von Diensten und Einrichtungen ist und bleibt eine Daueraufgabe – allerdings ändern sich (be)ständig die Vorzeichen. Genau darum geht es etwa im Workshop Alter und geistige Behinderung – Organisationen entwickeln, Konzepte neu denken, Teilhabe ermöglichen, in unseren Seminaren zum Employer Branding in der Sozialwirtschaft, zu agilen Arbeits- und Entscheidungsmethoden sowie zur Digitalisierung im Office.
Führungskräfte nehmen in diesem Aufgabenbereich eine zentrale Rolle ein. Unsere Seminarreihe Führen – Leiten – Organisieren einer Einrichtung/eines Dienstes für Menschen mit Behinderung bietet hier zielgerichtete Unterstützung.

Und na klar – auch 2019 geht es an vielen Stellen um die Umsetzung des BTHG und die Vorbereitung auf das Jahr 2020. Wichtige Termine dazu sind das 16. Führungskräftetreffen „Arbeitsleben“ in Berlin und das 2. Führungskräftetreffen „Wohnen“. Aber auch unsere Seminare zum Wohnen von Morgen, zur WfbM von Morgen, zur Wirkung und Wirkungsmessung und zur/zum Wirkungsorientierten Steuerung und Controlling sollten Sie sich einmal ansehen. Und auch zur viel diskutierten Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen haben wir ein Angebot im Programm.

Zum Fortbildungsbereich der fachlichen Arbeit gäbe es so vieles zu sagen. Wir haben uns schweren Herzens für diese wenigen Hinweise entschieden: Im Seminar Bedarfsermittlung und Persönliche Zukunftsplanung kommt zusammen, was zusammen gehört. Durch die Ausbildung zur Fachkraft Inklusive Pädagogik sowie die Basisqualifikation zur Teilhabeassistenz und Schulbegleitung werden Fachkräfte in die Lage versetzt, Inklusion in Kitas und Schulen wirkungsvoll voran zu bringen. Und die Seminare Sexualassistenz, Persönlichkeitsstärkung von Menschen mit Behinderung und Unterwegs im Sozialraum – mit der Sozialraumkarte! vermitteln praxisnah, wie eine Unterstützung in ganz persönlichen Bereichen gelingen kann.

Und sollte es Sie jetzt noch interessieren, wie es der Lebenshilfe gelingen kann, mit sich selber, mit Freunden, Partnern und den berühmten „Dritten“ zu kommunizieren, dann empfehlen wir Ihnen das Seminar Strategische Öffentlichkeitsarbeit für Soziale Organisationen.

Impressum:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.,
Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg,
Telefon 06421/491-0, Fax, -167,
E-Mail: bundesvereinigung@lebenshilfe.de
Registergericht: Amtsgericht Marburg
Registernummer: VR 972
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 113 34 7507

Herausgeber:
Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 5 Telemediengesetz:
Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust
Tel: 0 30 / 20 64 11 - 101
Datenschutzerklärung
Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

© 2007 - 2018 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de